Änderungsjournal
Letzte Änderung: 13.10.19 19:05
4. Spieltag
Bericht vom 13.10.2019

Verbandsliga: Wieder mal ein Spiel am Schluss noch „vergeigt"
Gegen die starken Hattenburger gab es im Heimspiel für unsere „Erste" erneut eine Niederlage, die jedoch vermeidbar gewesen wäre, denn ein Remis war bis vor der letzten 30-Wurf-Wertung möglich, doch dann verloren Peter (123:159) und Frank (118:144) entscheidend viele Kegel, so dass der erhoffte Tabellenpunkt abgeschrieben werden musste. Mit 3394:3351 Kegeln und 6:2 Mannschaftspunkten waren die Oberschwaben am Schluß die besseren. Dabei hatte alles so gut angefangen, Ralf spielte toll auf und ließ seinem Gegner bei 627:509 nicht den Hauch einer Chance. Andreas unterlag dagegen mit 550:601. Bei 1:1 MP war der SKV mit 67 Kegeln im Vorteil. Im Mittelspiel auch 1:1 MP, wobei Markus bei seinem 590:520-Sieg überzeugte. Doch bei seinem Partner Rainer begann die Misere: 539:602, so sein Resultat. Aber der SKV war noch mit 74 Kegeln im Vorteil, ein 4:4-Remis lag gegen das bekannt starke Schlußdoppel der Oberschwaben im Bereich des möglichen. Aber dann gingen mit zwei desaströsen Ergebnissen in Nordheim die Lichter aus: Peter (520:560) und auch Frank (525:602) gingen beide ganz schön baden.

„Fehlwurf-Festval" bei der Reserve endet mit knapper 3022:3029-Niederlage
Die Fehlwürfe vom Spiel in Mettingen (56) wurden beim knappen Spielverlust gegen die Waldremser Reserve mit 61 (Durchschnitt 10!) noch einmal getopt! Die Gäste waren da aber noch „besser", sie fabrizierten derer 73! Besonders fatal, dass beide SKV-Schlußspieler auf der Schlußbahn ihren „goldenen" Wurf vergaben, und so eine knappe Nieerlage zustande kam. Zu Beginn unterlag Stefan mit 481:524, und für Nico gab es bei 501:561 keine Siegchance. Sven gewann dann seinen MP bei 501:466 Kegeln, doch durch den 502:534-Verlust von Teo gingen die Gäste mit 3:1 in Führung, die sie – trotz eines eminent schwachen Schlußdoppels – verteidigten. Für den SKV waren da Andreas mit 528:468 und Volker mit 509:476 siegreich. 3:5 das Endergebnis.

Verbandsliga Frauen: Der erste Punktgewinn dank besserer Holzzahl: 3158:3132
Gegen die SG Essingen wollte man den ersten Sieg „machen", doch am Ende war man froh, wenigstens ein Remis erreicht zu haben. Viele Sätze waren hart umkämpft, was am Satzverhältnis von 11:13 zu erkennen ist. Chrisi unterlag mit 518:524 bei 2:2 Satzpunkten. Christina, gesundheitlich angeschlagen, verlor zwei Sätze mit je zwei Kegeln, einmal mit elf, bevor sie im vierten Durchgang aufdrehte und mit 152:128 siegte. Daraus resultieren auch die positiven 566:557 Kegel, doch der MP war auch bei ihr weg. In der Mitte spielte Lea eine sehr gute Partie und holte mit 540:499 (3:1 SP) einen MP. Leider war das Inge nicht vergönnt, sie unterlag mit 481:511 bei 1:3 Sätzen. Auch bei Jasmin war bei dem engen Ergebnis (508:519, 1:3) eigentlich mehr drin. Aber Caro war mit 545 gut drauf, ihrer Gegnerin (522) überließ sie nur den letzten Satz. Endstand 4:4 Mannschaftspunkte.

Gemischte 6er-Teams: 7:1-Sieg in Kaltental bei 2782:2622 Kegeln
Auf den neuen Bahnen in Stuttgart-Kaltental taten sich die SKV-Cracks ein bißchen schwer, und doch gab es einen klaren Sieg, weil auch die Gastgeber mit der neuen Anlage noch nicht richtig vertraut sind. Zu Beginn erspielte Anne, auch wenn sie bei den Kegeln mit 436:437 leicht im Hintertreffen war, mit 3:1 SP den ersten MP für ihr Team, und Heike setzte mit 466:426 (4:0) gleich einen drauf. Auch „in der Mitte" gingen die Mannschaftspunkte an die Gäste: Marion mit 452:416 (3:1) war genau so erfolgreich wie Steven, der mit 536 den einzigen „500er" im Spiel erzielte. Da hatte die Gegenspielerin mit 0:4 bei 464 Kegeln klar das Nachsehen. Erfolgreich auch Petra mit 3:1 und 437:402 Kegeln. Nur Christian musste diesmal bei 2:2 SP mit 455:477 passen.
Bezirkspokal Männer Halbfinale in Backnang
Bericht vom 06.10.2019

Sicherer Halbfinal-Sieg im Bezirkspokal: TSG Backnang – SKV 3:5 (3178:3312)
Auch wenn es das Ergebnis der Mannschaftspunkte nicht so klar aussagt, die SKV-Männer hatten den Gegner fest im Griff. Auf „Edelreservist" Sven Beier ist im Pokal einfach Verlass, auch in Backnang ließ er seinem Gegenspieler beim klaren 571:476 keine Chance. Dagegen hadert Andy Roth zur Zeit mit seinem Gassenspiel, vor allem bei den Würfen in die Vollen. Auch beim 535:550-Verlust kam diese Unsicherheit zum Tragen. Im Mittelspiel sah man bei den Gästen einen toll aufspielenden Markus Roth: Über 154, 148, 144 und glänzenden 180 spielte er mit 626 einen neuen Einzelrekord für die Backnanger Bahnen. Da sah sein Gegenspieler (458) sehr schlecht aus. Der SKV führte nach vier Spielern mit 5:1 MP und 290 Kegeln Vorsprung. Da war es nicht tragisch, dass sowohl Nico Dehn (489:574) als auch Volker Häuser nicht ihren besten Tag erwischten. Volker musste verletzungsbedingt nach drei Sätzen (359) Platz machen für Marcel Landenberger, der mit 155 das Resultat (514:585) noch beschönigen konnte.
3. Spieltag
Bericht vom 30.09.2019

Verbandsliga Männer: Bundesliga-Absteiger SVH Königsbronn wieder mit bekannter Heimstärke
3348:3465 Kegel und 9,5:14,5 Satzpunkte – das ergab letztlich die klare 2,5:5,5-Niederlage unserer Verbandsliga-Männer bei den Königsbronnern, die ja lange Jahre in der 2. Bundesliga agierten. Ralf begann mit 165 (102 Volle, 63 Abräumer) stark und sicherte sich den ersten Satzpunkt. Doch dann schlichen sich beim Spiel in die Vollen (371:389) zu viele Unachtsamkeiten ein und er musste am Ende bei 585:605 (1,5:2,5 SP) die Überlegenheit seines Gegners anerkennen. Dies blieb auch Peter nicht erspart, der beim chancenlosen 545:597 ohne Satzgewinn blieb. In der Mitte war Markus mal wieder „gut drauf", 596:547 bei 4:0 SP, der Anschluss war hergestellt. Andy war beim Volle-Spiel mit 362:385 klar im Nachteil, doch diese 23 Kegel machte er im Abräumen wett und trennte sich so von seinem Kontrahenten mit 543:543. Während im Schlussdoppel Rainer mit 574:571 (2:2 SP) siegreich war, blieb Frank viel von seinem Können schuldig: 505 Kegel, da musste er, natürlich sieglos in den Sätzen, viele Kegel (97) abgeben.

Vernichtendes 1:7 von Team II beim bisher sieglosen SV Mettingen II – 3054:3153 Kegel
Wenn der Jugendspieler Steven Schmitt mit fünf (5!) der SKV-Spieler ist, der die wenigsten Fehlwürfe fabriziert hat, dann stimmt was nicht, das denkt der Schreiber dieser Zeilen, und er glaubt, dass er damit nicht falsch liegt. Man machte es den Mettingern leichtfertig ganz leicht: „Plischi" unterlag mit 496:527, und Luca erging es bei 499:532 ebenso. Der schon erwähnte Steven hatte den stärksten Gegenspieler, er ging mit 507:563 von der Bahn, und auch Teodor war bei 484:505 ohne Chance. Nico spielte zwar 2:2, hatte aber mit 511:515 das Nachsehen. Lediglich Volker spielte einen MP ein, 557:511 sein Resultat.

Verbandsliga Frauen: SKV auch beim Neuling in Bad Wurzach beim 3:5 nur zweiter Sieger
Beim Neuling in Bad Wurzach wollte man endlich die ersten Punkte einfahren, doch daraus wurde nichts. Die Wurzacher sind zu Hause eine Macht, 4:0 Mannschaftspunkte bei 13:3 Mannschaftspunkten beweisen das. War es der ungewohnte Startplatz, der Christina Brauns so sehr hemmte, dass sie mit 520:582 (1:3 SP) eine heftige Klatsche einstecken musste, oder was war los? Christina Lämmlen hielt ihr Spiel bis zum letzten Satz offen, den sie aber dann mit sieben Kegeln Differenz (gesamt 546:557) bei 1,5:2,5 SP abgeben musste. Jasmin Dehn spielte befreit auf und holte mit 547:540 (2:2 SP) Kegeln den ersten MP für ihr Team. Der blieb Inge versagt, sie unterlag bei 2:2 SP mit 528:554 doch klar. Das Schlussdoppel mit Caro (541:537) und Verena (557:542) gewann bei jeweils 2:2 SP dank der besseren Kegelzahl und konnte so etwas Ergebniskosmetik betreiben. Aber 3312:3239 Kegel sind doch ziemlich deutlich.

Gemischte 6er-Teams: Klares 8:0 – und tolle 548 von Christian
Ja, der Christian, der krönte im Schlussdoppel die Partie mit dem einzigen „500er", und das gleich ganz deutlich bei 196 Abräumern – toll! Petra (482:462, 2:2 SP) und Heike mit 486:443 (4:0 SP) eröffneten gleich mit dem Gewinn von zwei MP. Marion (468:436) und Conny (481:412) mit je 3:1 SP bauten den Vorsprung aus, ehe Anne (475, 2:2 SP) und Christian (548:469) ein tolles Spiel mit deutlichen 2940:2685 Kegeln beendeten.
2. Spieltag
Bericht vom 22.09.2019

Verbandsliga: Ralf Blaich (632) und Rainer Muth (616) waren die Sieg-Garanten beim 5:3
Letztlich noch sehr knapp mit 45 Kegeln Vorteil brachten die Verbandsliga-Männer den erhofften und auch wichtigen doppelten Punktgewinn nach Hause. Dabei war man vor dem Schlussdoppel mit sage und schreibe 150 Kegeln im Vorteil gewesen. Die Zuschauer sahen vor allem zu Beginn der Begegnung Kegelsport vom Feinsten: Ralf Blaich kegelte neue Einzel-Bestleistung für die SKV-Bahnen in Nordheim: 151, 159, 165 und 157 waren die Stationen für seine 632 Kegel. Andy Roth begann auch fulminant mit 158, hatte dann aber sein Pulver verschossen und kam auf 562 mit denen er nicht gewinnen konnte. Im Mittelspiel schlug die Stunde des Rainer Muth: 173, 159, 145 und 134 – damit erzielte er eine neue persönliche Bestleistung und ließ seinem Gegner (528) keine Chance. Da auch Markus Roth mit 577 siegreich war, hatte man jetzt einen Kegel-Vorteil, der eigentlich reichen sollte. Doch Peter und Nico machten es noch einmal ganz spannend: sie hatten nach drei 30er-Serien schon 109 Kegel abgegeben, man war nur noch 41 vorne. Jetzt wurde Nico durch Frank Tittmann ersetzt, der den letzten Satz mit 136:133 gewann. Und auch Peter kämpfte noch einmal, war mit 131:130 vorne – der Sieg (3416:3371 Kegel) war eingetütet.

Klares 7:1 von Team II gegen die Spvgg Eschenau mit 3072:3062 Kegeln
Nach vier Spielern auf jeder Seite führten die Hausherren zwar mit 3:1 Satzpunkten, lagen jedoch mit 37 Kegeln im Hintertreffen. Philipp Rostock war mit 524:497 erfolgreich, doch Teodor Martic unterlag deutlich mit 488:563, ehe im Mittelspiel sowohl Alex Rostock (506:501) als auch Frank Tittmann (530:514) siegreich waren. Und als im Schlussdopppel die beiden ersten Sätze gespielt waren, da gab man eigentlich noch nicht einmal mehr den berühmten Pfifferling für das Team, obwohl ab 3:5 bis zum Sieg noch alles möglich war. Selbst die „Fachleute" unter den Zuschauern konnten da nicht mehr an einen Sieg des Teams glauben. Doch dann rissen sich Andy Plischka (504:481) und Volker Häuser (520:506) zusammen, gewann jeweils beide Sätze und damit noch das Spiel.

Verbandsliga Frauen: 3:5 gegen Hattenburg – zehn Kegel fehlten zum Sieg
Das Endergebnis von 3032:3041 zeigt, dass es wieder mal eine enge Kiste bei den Frauen war. Und diese „enge Kiste" war den Schwestern Verena und Christina zu verdanken, nur sie überspielten die 500er-Marke! Am Start gelang Jasmin Dehn ein 3:1-Erfolg bei 499:483 Kegeln und Inge Renner (wie sollte das auch gehen?) ist noch nicht wieder so fit, um 120 Wurf gleichmäßig spielen zu können, sie unterlag mit 1:3 und 493:508 Kegeln. Im Mittelspiel das gleiche Bild: eine Niederlage und ein Sieg. Lea Dehn, im Abräumern mit 14 Fehlern total von der Rolle, verlor mit 0,5:3,5 bei 466:534 Kegeln. Verena Brauns weilte wieder mal zu einer Stipvisite im Unterland und griff für „ihren" SKV natürlich zur Kugel: 3:1 SP und 545:464 Kegel – eine klasse Vorstellung. Ihre Schwester Christina stand ihr im Schlussdoppel nicht viel nach: auch 3:1 und 541:527 Kegel. Leider „versemmelte" Caro Roth ihren letzten Satz mit 111 total und verlor auch 1:3 bei 488:525 Kegeln.
Berichte von Hartmut Sauter (Sven Beier von 06/2012 bis 05/2018 - Andrea Schmitt bis 05/2012)

Filter: