Änderungsjournal
Letzte Änderung: 16.12.18 18:34
11. Spieltag
Bericht vom 09.12.2018

2. Bundesliga Frauen: SKV Brackenheim – EKC Lonsee 4:4 (3103:3105)
Den SKV-Fans – und sicherlich auch den Spielerinnen selbst – ist es jetzt noch unbegreiflich, warum dieses Spiel nicht gewonnen wurde! Der bisher sieg- und auch punktlose Tabellenletzte kämpfte zwar wacker mit, aber der Tabellenpunkt, der wurde von den SKV-Frauen letztlich verschenkt. Dabei ist es unbegreiflich warum Christina Brauns um Auswechslung gebeten hat, sie musste doch wissen, dass Jasmin Dehn zur Zeit eben total von der Rolle ist und keine Wende bringen kann! Im Startpaar sorgten Carolin Roth und Inge Renner mit jeweils 531 Kegeln für 2:0 Spielpunkte und waren dabei mit 15 Kegeln im Vorteil. Im Mittelspiel zum drittenmal 531 durch Petra Teichfischer, die ihr Spiel souverän gegen 482 gewann. Stefanie Rädler (515 Kegel) gewann zwar die ersten beiden Sätze, alles deutete auf einen 4:0-Zwischenstand hin, als ihre Gegnerin plötzlich „aufdrehte" und mit 293 Kegeln die nächsten beiden Sätze und damit auch das Spiel gewann. Zwischenstand 3:1 und 42 Kegel Vorteil für die Gastgeberinnen. Kein SKV-Problem – dachte man. Doch dann, ähnlich wie am Vortag bei den Männern, kommt ein Einbruch, den man nicht begreifen kann. Christina Brauns läßt sich nach 60 Wurf (118/125) auswechseln, und Jasmin Dehn kann mit 117 und 118 auch nichts ändern. Lediglich Andrea Schmitt war noch einmal auf Spannung bedacht, als sie mit 517:471 siegreich war. Bei einem Satzverhältnis von 16:8 ließen sich die Brackenheimer noch die Butter vom Brot nehmen und „schenkten" dem Tabellenletzten einen Punkt. Nicht zu fassen...

Oberliga Württemberg Männer: SKV I – KC Schrezheim II 3:5 (3225:3244)
Zu Beginn lief alles wie gehabt – nach Wunsch, doch ganz am Schluss fehlten 20 Kegel! Ein stark aufspielender Andreas Roth hielt den stärksten Gästespieler mit 598:583 bei 3:1 Satzgewinnen nieder, und Ralf Blaich hatte keine Mühe, bei 4:0 Satzpunkten und 571:505 Kegeln den zweiten Mannschaftspunkt einzufahren. Doch schon in der Mitte kam die Ernüchterung. Zwar konnte Peter Schneider trotz weniger Kegeln (526:528) mit 2,5:1,5 gewinnen, doch ein völlig unkonzentrierter Markus Roth musste bei einem für ihn völlig indiskutablen Resultat von 527 gegen 542 (2:2 SP) den für den SKV sicher eingeplanten Punkt abgeben. Und das war dann der Anfang vom Ende. Zwar erkämpfte Nico Dehn 2:2 SP, doch mit 520:543 konnte er nichts fürs Pluspunkte-Konto tun. Total von der Rolle war Rainer Muth, der nach zwei 30er-Serien gegen Frank Tittmann ausgewechselt wurde, aber da war die Katze schon den Baum rauf. 483:543, das war der K.-o., die Punkte waren weg, obwohl man bei den Satzpunkten mit 14,5:9,5 klar im Vorteil war.

Regionalliga Männer: SKV II – Spvgg Eschenau 6:2 (3222:3113)
Schaut man einmal auf die Gesamt-Holzzahl, das sind nur drei weniger erzielte als das Top-Team des SKV! Ein starker, aber auch wichtiger Auftritt der Reserve! Im Startpaar legten Walter Schmitt (548:542) und Luca Djerfi mit 559:501 und jeweils einem MP den Grundstein für den Erfolg. Im Mittelpaar glänzte der nach längerer Pause wieder mal eingesetzte Frank Tittmann mit 581 und sicherte den dritten Zähler. Sven Beier kämpfte lange, musste am Ende aber mit 510:517 Kegeln passen. Andy Plischka hatte keine Mühe, sein Gegner war beim 503:437 kein echter Prüfstein. Teo Martic musste beim 521:576 die Überlegenheit seines Gegners anerkennen, aber da war „die Sache" schon in trockenen Tüchern.

B-Klasse, gemischte Teams: SV Seckach – SKV Brackenheim 3:5 (2813:2856)
Auf nur wenig holzträchtigen Bahnen, die keine großen Resultate zulassen, korrigierte unser gemischtes Team das Vorrunden-Ergebnis, als man zu Hause nur 4:4 gegen diesen Gegner spielte. Es waren auch am Sonntag fast alle Spiele hart umkämpft, lediglich Anne Kling war bei ihrem 474:426-Erfolg klar vorne. Besonders erwähnenswert auch die 179 Abräumer von Lea, die im Schlussdoppel ihren Gegner mit 501:500 bezwingen konnte und so zur Matchwinnerin avancierte. Im Startpaar unterlag Christian Schiffert mit 464:479, Anne Kling war dagegen siegreich. In der Mitte zwei knappe SKV-Niederlagen: Conny Reichert 453:460 und Heike Klenk war bei 447:444(!) Kegeln erfolglos. Nico Retz mit 517:504 erkämpfte im Schlussdoppel den einen und Lea Dehn den entscheidenden Punkt.
10. Spieltag
Bericht vom 03.12.2018

2. Bundesliga Frauen: KV Gammelshausen – SKV Brackenheim 7:1 (3110:2871)
Ja, wenn einmal der Wurm drin ist, dann ist das eben so! Unsere Amazonen kämpfen zur Zeit vergeblich gegen dieses „Ungeheuer". Dazu kommt, dass man dreimal hintereinander auf sogenannten „Geisterbahnen" (in Poing, in Schipkau und jetzt in Gammelshausen) antreten musste, was den Frauen bestimmt nicht gerade Grund zur Ausgelassenheit gab. Aber – es kommen sicherlich wieder fröhlichere Zeiten (zu Weihnachten und auch danach!). In Gammelshausen spielte man in folgender Aufstellung: Jasmin 497:555 / 1 SP / 0 MP, Inge 495:520/0,5/0, Lea 462:494/2/0, Uta 449:478/1/0, Christina Brauns 526:523/2/1, Christina Lämmlen 442/0/0.

Oberliga Württemberg Männer: TSV Denkendorf II – SKV I 2:6 (3295:3353)
Mit gemischten Gefühlen waren die Gäste aus dem Zabergäu angereist, wussten sie doch um die Heimstärke der TSV-Reserve. Doch den Siegeszug der Brackenheimer Männer konnten auch die Denkendorfer beim ersten Rückrundenspiel nicht stoppen! Auch wenn Andy zu Beginn mit 556:581 bei 2:2 Satzpunkten den MP nicht gewinnen konnte, so war der Siegeswille doch vorhanden. Ralf ließ daran bei seinem klaren 601:565 und allen vier gewonnenen Satzpunkten keinerlei Zweifel aufkommen. In der Mitte hatte man auf SKV-Seite gut aufgestellt, denn der nach der Urlaubspause noch formschwache Peter traf auf einen Gegner, den er auch mit mäßigen 513:495 bei 2:2 SP bezwingen konnte. Markus verlor zwar den ersten Satz, doch dann drehte er auf und siegte noch ganz souverän mit 599:558 Kegel bei 3:1 SP. Rainer war nach schwachem Start (117) danach eigentlich auf der Siegerstraße, verlor aber den letzten Satz noch knapp und somit auch sein Spiel mit 531:555 bei 2:2 SP. Ganz erfreulich die Performance von Nico, der nach zwei verlorenen Sätzen unverdrossen weiterkämpfte und sich am Schluss bei 2:2 SP mit 553:541 Kegel als Gewinner feiern lassen durfte. Er war mit 385, also einem 96er-Schnitt, auch der „Volle-Bomber" im SKV-Trikot.

Regionalliga Männer: SV Seckach – SKV II 6:2 (3217:3102)
Wie schon im Vorrunden-Spiel – die Seckacher zeigten sich wieder von ihrere besten Seite und so gab es für das Team II des SKV „nichts zu holen" im Schefflenztal. Für den SKV waren am Start: Walter Schmitt 542:551 Kegel / 1 SP / 0 MP, Luca Djerfi 535:535/2,5/1, Boris Hatzesberger 495:567/0/0, Teodor Martic 541:509/3/1, Sven Beier 492:518/0/0, Andreas Plischka 497:537/1/0.

B-Klasse, gemischte Teams: SKV Brackenheim – SKV Aspach 3:5 (2935:2978)
SKV gegen SKV, A wie Aspach gegen B wie Brackenheim – ja, was ist denn hier los? Dem noch amtierenden Meister gelingt zu Hause keine Revanche für die Hinspiel-Niederlage! Und am nächsten Sonntag geht es nach Seckach, wo die Trauben auch sehr hoch hängen, und dann – beim ersten Spieltag im neuen Jahr – schon die Vorentscheidung, wenn Möckmühl in Nordheim aufkreuzt!?!? Gegen Aspach spielten Anne 471:489/2 SP/0 MP, Conny 486:463/2/1, Steven 491:459/3/1, Heike 495:514/2,5/1(!), Christian 472:513/2/0, Nico 520:540/1/0.
DKBC-Pokal Frauen (3. Runde)
Bericht vom 25.11.2018

Kein SKV-Erfolg in Brandenburg

120 Kilometer südöstlich von Berlin, im Landkreis Oberspreewald-Lausitz, liegt die Gemeinde Schipkau. Mit derzeit ca. 7000 Einwohnern ein Ort, so groß wie die Kernstadt Brackenheims, und auch eine eigenständige Gemeinde. Dorthin führte der Wettbewerb um den DKBC-Pokal in der dritten Runde die Frauen des SKV Brackenheim. Die Lausitzer spielen nach ihrem Abstieg aus der Bundesliga „Classic 100" jetzt in der höchsten Spielklasse Brandenburgs, der Verbandsliga, und sind dort in der Tabelle an erster Stelle zu finden. Für die derzeit gesundheitlich etwas „angeschlagenen" Brackenheimer Frauen also ein Gegner, den man sehr ernst zu nehmen gedachte, den man aber eben erst einmal bezwingen musste. Und dieses Vorhaben war leider nicht von Erfolg gekrönt. Auf ihren gefürchteten „harten" Heimbahnen sind die Schipkauer nur schwer zu bezwingen, das mussten vor den Unterländern auch schon andere Mannschaften erkennen. In Nordheim, den Heimbahnen der SKV-Kegler, hätte das sicher ganz anders ausgesehen. Insgesamt sieben von zwölf Einzelergebnissen unter 500 – das zeugt keineswegs von schwachen Keglern, sondern eben von schwer zu spielenden Bahnen. Und diesen Heimvorteil (519 war das beste Einzelergebnis überhaupt!) konnten die Gastgeberinnen nutzen. Jasmin Dehn hatte die stärkste Gegenspielerin und unterlag mit 1:3 Satzpunkten bei 476:519 Kegeln. Ähnlich ihre Partnerin Inge Renner, auch 1:3 und 477:503. Im Mittelspiel gelang keine Resultatsverbesserung, im Gegenteil: Christina Lämmlen 0:4 bei 483:504 Kegeln. Uta Jones fehlten beim 2:2 und 473:479 nur ein paar Kegel zum Gewinn des Mannschaftspunktes. Am Schluß konnte Christina Brauns (2;5:1,5 Mannschaftspunkte) mit 503:472 Kegel ihr Spiel gewinnen, und auch Andrea Schmitt war mit 3:1 und 508:497 Kegeln an der Resultatsverbesserung beteiligt. Endergebnis 6:2 Mannschaftspunkte bei 2974:2920 Kegeln für Schipkau. Die Unterländer haben damit den Sprung unter die letzten 16 verpasst.
9. Spieltag
Bericht vom 19.11.2018

2. Bundesliga Frauen: SKK 98 Poing II – SKV Brackenheim 7:1 (3273:2922)
Au weia – das tat weh!!! Nur die größten Optimisten glaubten daran dass die SKV-Frauen beim Tabellenführer in Poing gewinnen könnten. Aber solch ein klares Ergebnis, das war sicherlich nicht vorauszuahnen. Okay, die Gastgeberinnen kennen ihre Bahnen, die für Gastmannschaften nicht leicht – oder auch überhaupt nicht – auszurechnen sind. Dass Jasmin bei ihrer 510:579-Niederlage (0:4 SP) am Ende das zweitbeste Kegel-Resultat der Zabergäuer auf dem Zettel haben sollte, das konnte man zu Beginn nicht ahnen. Inge kämpfte auch vergebens um ein gutes Resultat, war aber beim 448:513 (ebenfalls 0:4) ohne Chance. Und das ganze Dilemma setzte sich im Mittelspiel fort. Weder Christina L. (436:549) noch Uta (458:533) konnten einen Satz gewinnen. Im Schlussdoppel brachte Andrea das Kunststück fertig, die beiden ersten Sätze jeweils remis zu spielen, und erst gegen Ende wurde sie dann bei 507:552 Kegeln auf die Verliererstraße gedrängt. Den Ehrenpunkt machte wieder einmal Christina B., die bei 563:547 und 3:1 SP gegen die frühere Weinsbergerin Andrea Pichler erfolgreich war.

Oberliga Württemberg Männer: SKV Aalen – SKV Brackenheim I 2:6 (3158:3218)
Auch wenn sich der Tabellenvorletzte mit aller Macht gegen einen erneuten Spielverlust stemmte – die Gäste aus dem Unterland ließen nichts anbrennen und siegten sicher. Das heißt, dass die SKV-Cracks in der Vorrunde bei allen neun Spielen als Sieger die Bahn verließen, 18:0 Punkte die stolze Bilanz! Am Start war der Aalener Widerstand besonders stark. Ralf kam bei 2:2 SP zu einem 553:546-Erfolg, den er mit viel Siegeswillen auf der Schlussbahn sicherte. Bei der Kegelzahl war es für Andy mit 549:546 noch knapper, doch mit 3:1 SP hatte er seinen Gegner „in der Tasche". Das Mittelpaar konnte bei einer 2:0-Führung beruhigt spielen, aber Sven hatte nicht seinen besten Tag erwischt, bekam die Bahn eigentlich nie „in den Griff", und unterlag mit 0:4 SP bei 475:549 Kegeln. Aber Markus sorgte mit seinem 555:498-Sieg wieder für klare (Punkt-)Verhältnisse, denn die Aalener waren bei den Kegeln mit sieben vorne. Doch dann bereinigte Rainer in sehr sicherer Manier die Verhältnisse für den Spitzenreiter: 565:492 Kegel bei 4:0 SP, klarer gehts fast nicht! „Youngster" Nico wehrte sich lange, musste aber am Ende einen knappen 1,5:2,5-Spielverlust bei 511:527 Kegeln hinnehmen.

Regionalliga Männer: KSV Weissach – SKV Brackenheim II 7:1 (3085:2864)
Dass die Punkte in Weissach sehr hoch hängen, das mussten andere Teams auch schon erfahren. Aber alle sechs Einzelergebnisse unter 500 (beim Gegner nur eines!) – das zeugt nicht gerade von starker Moral, das geht sicher auch besser! Walter 482:519/0, Philipp 499:456/1, Teodor 454:530/0, Boris 479:524/0, „Plischi" 488:517/0 und Volker 462:539/0.

B-Klasse, gemischte Teams: SKV – VfL Kaltental 7:1 (2862:3033)
Bei der „gemischten" wirkte erstmal Conny mit. Sie hatte sich von ihrem Ausrutscher bei den Seniorinnen sehr gut erholt, mit 537 Kegeln und 4:0 Satzpunkten war sie ihrer Kontrahentin (432) klar überlegen. Anne (465) fand eigentlich nie richtig zu ihrem Spiel, hatte aber eine ihr nicht ganz ebenbürtige Gegnerin, die sie bei 2:2 SP mit 465:456 niederhalten konnte. Steven „vermasselte" eine Bahn total, kam aber dank schwacher Gegenwehr zu einem 450:384-Sieg. Christian hatte auch keine ernsten Probleme, sein Sieg mit 509:424 war nie in Gefahr. Bei Nico dasselbe: mit 503:447 eine klare Sache. Nur Caro war gegenüber ihren bisherigen Auftritten nicht wiederzuerkennen: mit 471 blieb sie erstmals – und das gleich deutlich – unter der 500er-Marke und musste ihr Spiel mit sieben Kegeln Differenz abgeben.
Berichte von Hartmut Sauter (Sven Beier von 06/2012 bis 05/2018 - Andrea Schmitt bis 05/2012)

Filter: